Forum > Talk > Gedichte

Seite 1 von 1 

[1]  


hummellutz55


Nickpage besuchen
Beiträge: 13


mCoins an hummellutz55 überweisen
PN an hummellutz55 senden



#1 | 23.07.2017, 17:03

Jeder kommt einmal zu der Erde Rand,
Wo das Land aufhört, Wirklichkeit und Zahl,
Zur Versenkung, drinnen Jahr um Jahr verschwand;
Wo kein Wegmal und auch keine Wahl
Zwischen Nacht und Sonnenstrahl,
Zwischen Berg und Tal.

Sieh, das Sommergrün steht schon grob und groß,
Manche Ranke, derb und kühn, in den Himmel schoß,
Zuchtlos brüsten sich Unkraut und Gedanke.
Berge Laub sind aufgebaut, Wachstum ohne Schranke,
Als bringt nichts sie um, die sich aufgerafft vom Staube;
Strotzend gafft der Baum aus der Blätterhaube.

Gib mir Deine Hand, dran die Adern blauen,
Deine Hand,
Die ich nicht am Wege blindlings fand;
Deine Augen,
Die auf Augenblicke wie goldsuchend schauen
Und zum Sand. -
Gleich sind aller Dinge Endgeschicke,
Aller, welche sich zu leben trauen.

Max Dauthendey
Aus der Sammlung Lieder der Vergänglichkeit






mogh


Nickpage besuchen
Beiträge: 2655


mCoins an mogh überweisen
PN an mogh senden



#2 | 23.07.2017, 17:04

@hummellutz55:

Copy Paste ist nicht erwünscht.
Bitte nicht für jeden Käse ein neues Thema eröffnen! DANKE
Letzte Verwarnung, siehe PN und andere Threads!



[1]  

Forum > Talk > Gedichte

Seite 1 von 1  



Wer ist online?

liebes und 7 Gäste
 
RSS Feeds
facebooktwitter